Gute Ergebnisse durch Klarheit: Die andere Perspektive auf Machen und Umsetzen.

weiterlesen

E-Mails, ToDo Listen und andere Pläne, haben mich in den letzten Wochen genervt und Energie gekostet. Insgesamt fühlte sich das Tagesgeschäft schwerer und hektischer an. Irgendwie war ich auf dem Trip, dass ich noch mehr machen und dabei noch schneller sein wollte, damit gute Ergebnisse herauskommen. Kennst du das? 

Um Ballast abzuwerfen, habe ich mich im Oktober 3 Tage intensiv mit mir beschäftigt. In diesen Tagen bin ich dem Kern, meinem Kern, mal wieder auf den Grund gegangen. Ich habe sehr gute Gespräche geführt, auf allen Ebenen Energie getankt. Um wieder Klarheit zu gewinnen, habe ich auch hinterfragt, was ich wirklich noch auf welche Art und Weise will. 

Von innen nach außen: Wie Klarheit gewinnen und gute Ergebnisse zusammenhängen

Obgleich ich noch nicht alles beantworten kann (auch wenn meine Ungeduld das gern würde) bin ich dankbar für die Erlebnisse dieser kurzen Auszeit. Folgst du mir schon länger, dann kannst du dir denken, dass mein Hirn bereits dabei ist, den roten Faden zu knüpfen.

Dies teile ich mit dir, jetzt:

  • Gute Ergebnisse brauchen Klarheit. ->> 
  • Klarheit wird durch gute Gefühle provoziert. ->> 
  • Gute Gefühle entstehen, wenn du Gutes tust, gute Gedanken hast und gut zu dir bist. 

Und nein, dazu musst du kein Samariter sein, auf einem Einhorn reiten oder Feenstaub versprühen. Hier meine drei Tipps, wie du in deinem Alltag immer wieder Klarheit gewinnen kannst.

1. Nimm dir täglich einen Zeitraum nur für dich. 

In diesem Zeitraum tust du etwas für deinen Körper und deinen Kopf. Meine Morgenroutine (Das Wort klingt doch echt doof. Ich muss immer an die Urinprobe beim Arzt denken.) habe ich angepasst. 

Ich liebe meinen sportlichen Start in den Tag. Diesen ergänze ich nun zusätzlich durch Meditation. Wenn dir der Schritt mit der Meditation zu groß ist, dann fange kleiner an. Nutze eine andere Entspannungstechnik. Vor Jahren bin ich mit der Progressiven Muskelentspannung gestartet und bis zu letzt habe ich das Autogene Training genutzt. 

In jedem Fall wirst auch du merken, dass du, ähnlich wie ich, Klarheit gewinnst und mit Fokus und guter Laune in den Tag startest. 

2. Sortiere deine Gedanken mehrmals täglich 

Social Media-Blasen, Nachrichtenfluten und Nörgler trüben unser Bild von der Realität. Plötzlich erschweren uns zweifelnde, sorgende oder erdrückende Gedanken den Blick für das Wesentliche. (Zu den Auslösern gehören auch all die „ich bin ja so mega erfolgreich Marktschreier“ oder die „deine 4 Schritte Formel für 6 stellige Umsätze Marketer“)

Damit wir, du und ich, uns treu bleiben und unseren Weg gehen, brauchen wir klare Gedanken. 

Klarheit gewinnen bedeutet jetzt, befreie dich von dem Müll, der deine Gedanken trübt. Achte darauf, womit du täglich dein Hirn fütterst. Vermeide z.B.

  • unnötige Nachrichten
  • sinn- und ziellose Socialmediabesuche 
  • Prinzipienreiterei in Diskussionen
  • Nörgeleien über andere

3. Vertraue auf den Prozess – sei geduldig (mit dir)

Wild beschäftig zu sein, gaukelt dir vor, etwas Gutes zu tun. Meistens ist es das nicht. Es ist oft ein Ablenkungsmanöver, um nicht an den Kern zu gehen und oberflächlich das schlechte Gewissen zu beruhigen. Konzentrierst du dich stattdessen auf das, was wirklich wichtig ist, gewinnst du Klarheit. 

Am besten provozierst du dafür gute Gefühle, die dir das Vertrauen geben, das Richtige zu tun. Starten kannst du so:

  • Sei dankbar für wertvolle Menschen um dich, auch im Business. 
  • Deine Dankbarkeit darfst du auch zeigen: Ob das nun deine Kunden, deine Mastermindgruppe, deine Kollegen oder eine wertvolle Gruppe auf Facebook & co ist – eine wertschätzende Geste tut nicht weh. Im Gegenteil. Geben fühlt sich gut an. Teste es. 
    Ich werde noch bewusster darauf achten, öfter Danke zu sagen. Nichts ist selbstverständlich. 
  • Schon lange beende ich abends bewusst meinen Tag. (Nach einem ähnlichen Ansatz, wie du es vielleicht von einem Erfolgsjournal kennst.). Dazu gehört auch der Blick auf positive Ereignisse. Zusätzlich habe ich neu die Meditation hinzugefügt. 

Abschließend:

Machen und umsetzen beginnen in dir: Gewinne Klarheit

Bevor im Außen etwas sichtbar ist, passiert im Inneren sehr viel. Bewusst oder unbewusst. Du kannst entscheiden. 

In den letzten Wochen habe ich gelernt, dass ich noch mehr ich sein und größer denken darf. Das möchte ich mehr rauslassen. Und dabei lasse ich mich auch nicht von machtbesessenen Konzernen oder lautem TamTam Anderer unterkriegen. 

Für mich zeichnet sich schon jetzt Folgendes ab:

  1. Diese egogetriebene Konsum- und Erwartungshaltung um mich herum will ich so nicht mehr. Für andere kann das okay sein, doch ich kann meine Energie besser einsetzen. 
  2. Deshalb löse ich mich bewusst von engstirnigen Social Media-Blasen und sinnlosen Wettbewerbs – Hetzereien. Online deabonniere ich alles, was in diese Richtung geht. Meine wertvolle Zeit möchte ich anders nutzen.
  3. Dabei konzentriere ich mehr mich auf die Menschen, die ähnlich ticken und da draußen ernsthaft bereit sind, etwas Gutes zu bewirken. Echter Austausch und auch offline Treffen sind dabei wichtige Schritte, finde ich.

Fortsetzung folgt…

PS. Danke, dass du bis hier gelesen hast.

PSS. Ich bin noch die selbe energiegeladene Frau mit vielen Ideen und Flausen im Kopf. Mir wird nur zukünftig Einiges mehr den Buckel runterrutschen, damit ich mehr Gutes tun kann. 

Am Business arbeiten:
Schiebst Du zu viele “Ich müsste mal…” und “Wenn ich Zeit habe, dann…” Projekte vor Dir her?

Abonniere meine wöchentliche Business-Querdenkerpost. Du verpasst keinen Beitrag und bekommst meine 11 besten Tipps für mehr Fokus auf das Wesentliche und Ergebnisse, die Dein Business  voran bringen.

Du wirst damit Teil der exklusiven Newsletterliste. Die Einwilligung ist jederzeit widerruflich. Datenschutz

6 Gedanken zu “Gute Ergebnisse durch Klarheit: Die andere Perspektive auf Machen und Umsetzen.”

  1. Liebe Anke,
    hast du wunderbar formuliert, freue mich auf weitere Erkenntnisse und Anregungen von dir.
    Es ist immer hilfreich erinnert zu werden

  2. Liebe Anke,

    von Herzen danke ich Dir sehr für Deine wertvollen Impulse und für Deine Klarheit, für Deine Ermutigung und Deine Zuversicht und vor allem für Deine wunderbare Energie, die aus Deiner Persönlichkeit in Deinen Beiträgen in den eMails, Podcasts, Posts und Videos zu mir (und so zahlreichen anderen Menschen) gelangen.

    Ich bin sehr dankbar, Dich daraus etwas kennenlernen und in dieser Weise mit Dir und Deinem geistig-emotionalem Feld verbunden sein zu dürfen.

    Mein Wunsch ist es, Dir auch etwas zu geben. Aus Dankbarkeit und Wertschätzung für Dich und dass Du da bist. Bitte gebe mir ein Zeichen und wir sprechen darüber.

    Herzliche Grüße

    Jürgen

    • Lieber Jürgen,
      danke für deine wunderbaren Worte. Ein schönes Feedback, dass ich einfach mal so wirken lasse.
      Herzliche Grüße
      Anke

  3. Liebe Anke,

    vielen Dank für diesen konzisen und praxisbezogenen Überblick! Mich treiben sowohl die Zielklarheit als auch die Umsetzung und das Ins-Handeln-Kommen in meiner Arbeit als Philosophischer Berater auch stark um. Ich habe dafür die Formeln “Zielorientierung braucht Zielklarheit” (https://ars-philosophandi.de/quidquid-agis/) und “‘Macht’ kommt von ‘machen’. Mach was draus!” (https://ars-philosophandi.de/macht-kommt-von-machen/) als griffige Maximen geprägt.
    Umso mehr freue ich mich, dass ich mit dieser Position nicht alleine dastehe. Sehr spannend finde ich Deinen Fokus auf die damit verbundenen Emotionen.

    Herzliche Grüße
    Magnus

    • Lieber Magnus,
      danke für deine Ergänzungen. Deine Beiträge sind sehr tiefgründig und treffen in der Tat meine Perspektive darauf.

      Wissen genügt nicht, wenn wir nicht umsetzen.
      Ziele setzen ergibt nur Sinn, wenn wir das Angestrebte wirklich wollen.

      Zwei sehr lesenswerte Artikel.
      Danke dafür.

      Herzlichst Anke

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren…